Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sie erreichen uns telefonisch unter 0761/55012 oder auch per Kontaktformular.

 

Ihre Ansprechpartner  

... für allgemeine Anfragen und Pressemitteilungen

Peter Schöllhorn, Vorstand und Rechtsanwalt

 ... für Frankreich

Katja Macor, Rechtsanwältin

... für Italien und Spanien

 Peter Schöllhorn, Vorstand und Rechtsanwalt


Immobilienmärkte Spanien, Italien und Frankreich 

Auf unserer Startseite finden Sie  aktuelle Artikel mit Anmerkungen und Links zu Meldungen
in ausländischen Zeitungen und sonstigen Publikationen. 
Gerne stehen auch unsere Berater Schöllhorn und Macor für Anfragen zur Verfügung.


  Pressemitteilungen der DSA e.V.


Zurück zur Übersicht

16.03.2021

Ferienimmobilien: Italienische Zweitwohnsitze gefragt

ps. Das Bild von den Militärkraftwagen und den Särgen im norditalienischen Bergamo lässt sich nicht so schnell vergessen. Doch scheint der Wunsch nach einem Zweitwohnsitz in Italien "eher noch größer" zu sein als vor der Coronavirus-Pandemie. Diesen Eindruck hat zumindest Peter Schöllhorn, Vorsitzender der Deutschen Schutzvereinigung Auslandsimmobilien e. V., bei seiner Beratungstätigkeit gewonnen. Außerdem wird der Italien-Ratgeber der Schutzvereinigung sehr viel stärker nachgefragt als vor der Krise (www.dsa-ev.de). Dagegen liege sein von ihm selbst verfasster Spanien-Ratgeber "wie Blei im Regal" .

"Leichtere Erreichbarkeit"
Dies alles erklärt er sich mit der leichteren Erreichbarkeit der norditalienischen Seen von Süddeutschland aus mit dem Auto. Nach Spanien müsse man in der Regel fliegen, insbesondere auf die Balearen und Kanaren. Aber gerade das Flugzeug werde zur Zeit gemieden, auch die Zahl der angebotenen Flüge sei sehr stark reduziert.

Anfahrt auch durch rote Zonen zulässig
Besonders nachgefragt werden die oberitalienischen Seen, ein klassisches Urlaubsgebiet der Deutschen. Wer weiter im Süden sein Domizil hat, darf als Zweitwohnungsbesitzer auch durch rote Zonen anreisen, ein Privileg, das Zweitwohnungsbesitzern Anfang dieses Jahres durch ein "Conte-Dekret" Conte eingeräumt wurde.

Ob das verstärkte Interesse an Italien anhalten wird, falls die Coronavirus-Krise andauert, diese Frage lässt Schöllhorn offen. Er hofft darauf, dass sich die Situation generell entspannt und sich dann auch sein Spanien-Ratgeber wieder besser verkauft.



Zurück zur Übersicht




Damit Sie auf der  sicheren Seite sind !
... bei Häusern und Wohnungen in Spanien, Italien und Frankreich.